unsere Partner

HVG TTL

…der Profi für die Rundholzbeschaffung und für die Logistik.

Dass im Projekt Neubau Turnhalle das gewünschte Rundholzsortiment zur richtigen Zeit auf der Sägerei eintrifft, dafür ist die Holzvermarktungsgenossenschaft Trub, Trubschachen, Langnau (HVG TTL) verantwortlich. Sie organisiert und leitet die ganze Rundholzlogistik inkl. Transport und Abrechnung. Die HVG TTL ist in der Region der Profi in Sachen Holzvermarktung.

Herzlichen Dank der HVG TTL – allen voran dem Geschäftsführer Christian Langenegger – für die professionelle Arbeit.

www.hvgtrub.ch

Peter Holzbau AG

Mit einer über 40 jährigen Erfahrung in der Leimholzproduktion, verleihen sie dem Holz aus den Truber Wäldern zusätzliche Stärke. Die von der regionalen Sägerei geschnittenen Bretter, werden in Blumenstein zu Trägern, Stützen und Massivholzböden verleimt und gehobelt. Als weitere Dienstleistung werden Bauteile durch Peter Holzbau AG montagefertig abgebunden und direkt auf die Baustelle geliefert.

Die lokale Sägerei Berger aus Steffisburg schneidet einen Teil des Truber-Rundholz zu Balken und Bretter. Dem Unternehmen ist es seit Jahren wichtig, ausschließlich mit Schweizerholz zu arbeiten. Die Sägerei Berger besitzt zudem grosse Erfahrung mit Bauprojekten in denen der Bauherr sein eigenes Rundholz verbauen möchte. Somit war das zuschneiden der Rundholzstämme aus dem Trubwald Alltag für die Firma.

Die Roth Burgdorf AG ist spezialisiert auf die Planung und Herstellung von Holztragkonstruktionen sowohl im konventionellen Zimmereibereich, als auch im Bereich von komplexen Ingenieurholzbauten.

Für das Projekt Neubau Turnhalle Trub werden aus den eingeschnittenen Lamellen aus Holz aus dem Truber Wald Brettschichtholzträger wie Binder, Stützen und Pfetten produziert. Anschliessend werden die Bauteile auf den modernen CNC-Anlagen bearbeitet und montagebreit auf die Baustelle geliefert.

Der Seilkran,
die Holzbringung im steilen Gelände

Typisch für die Gemeinde Trub sind die steilen Seitenhänge, die mehrheitlich bewaldet sind. Um diese Wälder zu pflegen und zu verjüngen, werden für die Holzbringung häufig Seilkräne eingesetzt. Im Truberwald sind es 30-40% der jährlichen Holzmenge, die mit dem Seilkran gerückt werden.

Bei einem Seilkran wird ein Tragseil durch den zu bewirtschaftenden Waldperimeter gespannt. Die Seillinie wird vorgängig abgesteckt und muss gut geplant werden. Mit einem Zugseil wird ein Laufwagen auf dem Tragseil berg- oder talwärts gefahren. Mit dem Laufwagen werden vorgerüstete Stämme aufgezogen und zur nächsten, LKW-befahrbaren Strasse transportiert.

Mit dieser Holzerntetechnik ist es möglich, auch bei nicht befahrbaren Verhältnissen (steil, nass usw.) Wald schonend zu bewirtschaften.