Regionales Holz

Holzbau

Regionales Holz bei einem öffentlichen Bau verbauen

Weil das Holz bei seinem Wachstum CO2 speichert und eine hervorragende Klimabilanz aufweist, war der natürlich nachwachsende Rohstoff Holz von Beginn weg im Bauprojekt «Neubau Turnhalle» gesetzt. Denn die Hälfte der Gemeinde Trub ist bewaldet und aus diesen Bäumen sollen Bretter, Balken und Träger für das Bauprojekt entstehen.

Das Bundesgesetz über das öffentliche Beschaffungswesen definiert die Art des Verfahrens einer Ausschreibung. Nach dem Grundsatz der Nichtdiskriminierung darf gegenüber der Materialherkunft keine Forderung gestellt werden. Die Bereitstellung des Holzes durch die Bauherrschaft selbst (Inhouse-Beschaffung) kann in diesen Fällen die ideale Lösung sein. Die IG Truberwald unterstützt die Gemeinde Trub in diesem Beschaffungsprozess.

Frühzeitige Planung ist notwendig

In diesem Winter werden die benötigten Bäume geschlagen. Damit die richtigen Rundholzsortimente gebildet werden, müssen die Querschnitte der Bauteile vorgänig definiert sein. Eine grobe Werkplanung muss somit zu diesem Zeitpunkt bereits vorliegen. Die Rundholzstämme werden danach eingeschnitten und getrocknet, so dass im Sommer 2021 das Brettschichtholz hergestellt werden kann. Die Aufrichtarbeiten beginnen dann im Herbst 2021.

Bauen mit Holz

Die IG Truberwald übernimmt für die Gemeinde Trub den Beschaffungsprozess, damit beim Bau der Schulhauserweiterung und der Turnhalle auch Bäume aus der Gemeinde Trub verbaut werden.

Ganz nach dem Motto:

“Holz macht Stolz”